commutatio
Liebe ist das Prinzip für das Leben und die einzige Grundlage einer Universalreligion!
Charles Peirce
Frei übersetzt aus The Marriage of Religion and Science





Notwendige Abschiede
Auf dem Weg zu einem glaubwürdigen Christentum
Von Klaus-Peter Jörns
Buchrezension
von Gudrun Pfennig

Zuerst einmal muss gesagt werden, dass dieses Buch so vielfältig ist, dass es fast unmöglich scheint, sich auf alle angeschnittenen Aussagen zu beziehen.

Wer Klaus-Peter Jörns schon einmal erlebt hat, seinem vitalen, überzeugendem Vortrag zuhören durfte, wer sich neben den weltlichen Themen durchaus auch einer neuen,
(fast?) revolutionären Sicht über das Christentum zu öffnen vermag, der wird nicht nur mit einem Zugewinn von emotionaler Öffnung belohnt, sondern auch von der - durch Jörns propagierten und authentisch vermittelten Liebe - erfüllt.
Er spricht als Theologe natürlich von der Gottes-Liebe und könnte kein besserer Überbringer sein.

Jörns kritische und dennoch absolut fundierte und souveräne Auseinandersetzung mit überkommenem - zur Zeit leider wieder von den USA in Europa eingemeindeten - evangelikalen, fundamentalistischen Biblizismus und konservativen Kirchen-Riten wie *Sühneopfer* gibt mir die Hoffnung auf eine NEUE , ENTSCHLACKTE, ZEITBEZOGENE Glaubensmöglichkeit.

Mit Jörns Glaubensverständnis können sich insbesondere diejenigen emanzipiert zu Gott bekennen, die die klerikale Interpretation eines strafenden Gottes als Mittel zur eigenen Machtausübung durch ständige Androhung von Sanktionen, nie nachvollziehen konnten oder wollten.

Zitat: "Indem die Kirche aus Jesu elendem Sterben am Kreuz ein von Gott gewolltes Sühneopfer für die Sünden der Menschen gemacht hat, ist sie wieder zurück zum Anfang der Opfergeschichte gegangen: zu Menschenopfer! Doch damit ist mehr geschehen, als nur die Rückkehr zu einer alten Terminologie"..


Jörns *Notwendige Abschiede* zu lesen ist m.E. notwendig!
Ich habe nicht nur dieses wichtige Buch mehrmals gelesen.
1. Das Buch beantwortet mehr Fragen, als ich sie mir trotz intensiver Beschäftigung mit theologischen Fragen - bisher stellen konnte.
2. Das Buch ist auch für den theologischen Laien verständlich geschrieben und dürfte auch für Naturwissenschaftler, Gesellschaftskritiker und bisher von Gott und der Religion ungerührten Mitmenschen von großem Wert sein, ganz zu schweigen vom Wert für die Traditions-Theologie!
Klaus-Peter Jörns , ein Reformator (nicht nur!) der Reformation.

Ich glaube
von

Klaus-Peter Jörns